Systemair

Überdruckbelüftung von Treppenhäusern

 

Entscheidend für das Retten von Leben und die schnelle Brandbekämpfung

Nicht nur für flüchtende Personen stellen Rauchgase die größte Bedrohung im Brandfall dar. Sie gefährden und behindern auch die Rettungskräfte. Elektronisch geregelte Überdruckanlagen bedeuten daher eine neue Dimension im Brandschutz.

Durch das Betätigen eines einfachen Schalters kann die Feuerwehr die Zuluftventilatoren mit maximaler Förderleistung laufen lassen und so den Einsatz mobiler Lüfter begrenzen oder sogar ganz darauf verzichten. Damit unterstützen elektronische Überdrucksysteme nicht nur die Eigenrettung, sondern bieten auch bei hohen Brandtemperaturen den Wehrkräften zusätzlichen Schutz vor Rauchgasen. Außerdem sorgen sie für freie Sicht und ermöglichen insgesamt den schnelleren Vorstoß zum Brandherd.

Die Vorteile elektronischer Überdruckbelüftung

  • Schnellere Eigenrettung: Sicherheitstreppenhäuser sind auch dann zu empfehlen, wenn andere Vorkehrungen für Flucht- und Rettungswege zugelassen sind. Denn über rauchfreie Treppenhäuser können in kurzer Zeit viele Menschen evakuiert werden, ohne dass Panik entsteht.
  • Schnellere Fremdrettung: Bei den elektronischen Überdrucksystemen von Systemair kann mit einem „Feuerwehrschalter“ die Luftzufuhr auf maximale Förderleistung erhöht werden. So wird der Rauch effektiv zurückgedrängt und gezielt abgeleitet. Der Überdruck im Treppenhaus wird erhöht und erübrigt in den meisten Fällen den Einsatz mobiler Lüfter der Feuerwehr. Dies spart der Feuerwehr Zeit, welche sie für die Rettung von Personen verwenden kann.
  • Gefahrenstelle aus dem Weg schaffen: Mobile Lüfter im Gebäudezugang können für Einsatzkräfte und Menschen zur Stolperfalle werden. Durch den Einsatz des Systemair Differenzdrucksystems kann auf diese verzichtet werden.
  • Besserer Schutz der Einsatzkräfte: Die Abströmung im Brandraum wird kontrolliert durchgeführt. Diese Durchströmung reduziert die Ansammlung von entzündlichen Gasen und hoher Wärme. Die Gefahr eines Backdraft und Flashover wird minimiert..
  • Besserer Gebäudeschutz: Mit dem System der Feuerwehrschaltung von Systemair ist ein schnellerer Feuerwehrangriff durchführbar. Das reduziert Brandschäden und wird unter Umständen von Versicherern honoriert.
  • Funktionssicherheit: Die elektronischen Überdrucksysteme von Systemair sind vom äußeren Einfluss unabhängig. Die Überdruckhaltung im Treppenhaus wird nicht durch Schneelast, Windlast oder Frost beeinflusst. Kältere oder wärmere Zuluft wird durch das Regelsystem ausgeglichen.
  • Reduzierte Baukosten: Durchbrüche für Luftauslässe sind nicht erforderlich. Abströmklappen und zusätzliche Wetterschutzeinrichtungen entfallen im Normalfall.
  • Reduzierte Betriebskosten: Kein aufwändiges Justieren und Reinigen von mechanischen Regelklappen.
  • Konstante Präzision im Lebenszyklus: Elektronische Überdrucksysteme kompensieren automatisch Leckagen, die im Nutzungsverlauf des Gebäudes auftreten können.
  • Architektonische Freiheit: Auf dem Dach oder an der Wand auftragende Überdruckklappen werden nicht benötigt.

 

Funktionsweise der elektronische Überdruckbelüftung

Das Systemair MUB EC Überdrucksystem sowie dessen AC-Variante benötigt aufgrund seiner Regelcharakteristik keine Druckentlastungseinheit. Es ermöglicht somit, im Vergleich zu herkömmlichen Systemen, eine optimierte Komplettlösung mit weniger Bauteilen und Stellgliedern zur Differenzdruckbelüftung für Treppenhäuser und Fluchttunnel. Das System ist auch mit Entrauchungsfunktion (RWA) in EC- und AC- Ausführung verfügbar. 
Das Gesamtsystem sowie dessen Komponenten erfüllen die Anforderungen der Norm EN 12101-6 (Anlagen zur Kontrolle von Rauch- und Wärmeströmungen – Teil 6: Anforderung an Differenzdrucksysteme). Die angepasste EC-Motor / AC-Motor-Regeleinheit garantiert ein normgerechtes Regelverhalten bei gleichzeitig äußerst geringem Energieverbrauch im Belüftungsbetrieb.

 

Service & Dienstleistungen

Unsere Experten im Projektteam unterstützen Sie von der Planungsphase bis zur Realisierung und darüber hinaus – so entsteht ein ganzheitlicher Blick auf Ihr Projekt.

Sie entscheiden ganz individuell, wie viel Service es sein soll:

  • Planung mit Erstellung eines Angebots bis hin zum Auftrag
  • Inbetriebnahme inkl. Warmrauchversuch
  • Begleitung der gutachterlichen Abnahme
  • Wartung durch Servicetechniker des Projektteams
  • Schulungen und Seminare

Unser Projektteam berät Sie dabei sehr gerne.

Folgen Sie uns in unseren
sozialen Netzwerken
Feedback