Systemair

Neue Filternorm

ISO 16890 ersetzt EN 779

Die neue globale Prüfnorm ISO 16890 für die Filterprüfung und -bewertung ersetzt ab Januar 2017 die bisherige Norm EN 779 und wird ab Juli 2018 die einzige gültige Filternorm sein.

 

ISO 16890 ist ein neues Prüfverfahren für Luftfilter.

Vergleich zu EN 779

Diese neue Methode zur Bewertung von Luftfilterelementen wird in Bezug auf die Partikelklassen PM1, PM2,5 und PM10 festgelegt, die auch von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und den Umweltbehörden als Beurteilungsparameter verwendet werden.

 

Die neue Norm klassifiziert die Filter in 4 Gruppen

ISO16890 definiert Prüfverfahren und ein Klassifizierungssystem für Luftfilter, die in allgemeinen Lüftungsanlagen verwendet werden. Diese neue Norm bietet die erste Gelegenheit für eine globale Harmonisierung, da sie die beiden bestehenden Normen ASHRAE 52.2, die in den USA führend ist, und EN779:2012, die in Europa führend ist, ersetzt.

 

Wesentliche Unterschiede zwischen ISO 16890 und bestehenden Normen

  • Die neuen Testverfahren werden so durchgeführt, dass sie die tatsächliche Filterleistung genau nachahmen.
  • Das Klassifizierungssystem identifiziert die Filterleistung basierend auf drei verschiedenen Partikelgrößen, <1µm, <2,5µm und <10µm.
  • Die neuen Prüfverfahren nach der neuen Norm sind in vielerlei Hinsicht anspruchsvoller als die bisherigen Verfahren. Dies führt zu einer höheren Filterleistung und damit zu einer besseren Raumluftqualität und einer verbesserten Gesundheit des Menschen.

Warum eine neue Norm?

Als Systemair ändern wir unsere Filterspezifikationen nach dem neuen Standard. In der folgenden Tabelle 1.1 finden Sie gängige alte Definitionen der Norm EN 779 und entsprechende neue Definitionen für die Norm ISO 16890 sowie einen Link zu einer tieferen Darstellung der neuen Norm ISO 16890.

Überblick

Follow us on our social channels
Feedback